… ist, was es tut.

Das ist eine Heuristik des Systemdenkens, die von Stafford Beer geprägt wurde, der feststellte, dass es „keinen Sinn ergibt zu behaupten, dass der Zweck eines Systems darin besteht, etwas zu tun, was es ständig nicht tut“.

Diese Äußerung ist unter Systemtheoretiker:innen weit verbreitet und wird in der Regel verwendet, um der Vorstellung entgegenzutreten, dass der Zweck eines Systems aus den Absichten von denen, die es entwerfen, betreiben oder fördern, abgeleitet werden kann.

Wenn jedoch ein System ständig ein anderes Ergebnis hervorbringt als das, für das es „bestimmt“ ist, dann ist es durchaus vernünftig anzunehmen, dass die eigentliche Absicht das Ergebnis ist, das es weiterhin hervorbringt.

Eine Ableitung daraus: Wenn dir jemand sagt, was ein System tun könnte, dann frag, warum es das nicht tut.

Dieser Post ist Teil 5 von 5 in der Sammlung .